Leistung braucht Gesundheit

Die Auswirkungen von Stress und Belastung sind alarmierend

Tagtägliche Hektik und Leistungsdruck wirken auf das Immunsystem, auf den Hormonhaushalt, auf die Fettverbrennung und auf Botenstoffe im Nervensystem. Dementsprechend sind die Folgen von Stress besorgniserregend: Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Demenz und sogar Krebs. Psychische Erkrankungen sind heute die zweithäufigste Diagnose bei Krankschreibungen bzw. Arbeitsunfähigkeit. 2012 wurden alleine in Deutschland bundesweit 60 Millionen AU-Tage aufgrund psychischer Erkrankung registriert – Tendenz steigend.

Arbeit gibt Anregung, Stabilität und Identität

Dabei gibt uns gerade die Arbeit Anregung, Stabilität und Identität und ist somit ein wichtiger Bestandteil unserer seelischen und körperlichen Gesundheit.

Der Nutzen von „gesundem Führen“

Die Art, wie ein Vorgesetzter führt, wirkt unmittelbar auf die Mitarbeitenden. Neben den fachlichen Kompetenzen braucht es ein hohes Mass an emotionaler und sozialer Kompetenz, um Mitarbeitende durch den oft belastenden Arbeitsalltag zu führen. Nur wer ihre Kompetenzen und Ressourcen kennt, honoriert und fördert, wird Mitarbeitende langfristig für ihre Arbeit begeistern und damit nachhaltig Leistungskraft und Gesundheit positiv fördern.

Dazu braucht es ein umfassendes Verständnis, was „gesundes Führen“ ausmacht, und die Werkzeuge, die dabei helfen, dies tagtäglich gezielt umzusetzen.

Ziele

  • Die Teilnehmer wissen, wie Stress entsteht und wie er auf den Körper und die Psyche wirkt.
  • Sie sind sensibilisiert für ihr persönliches Stressempfinden, ihre Stressoren und kennen ihre Ressourcen, um gut mit Stress zurechtzukommen.
  • Sie entwickeln ein Gespür dafür, was ihre Mitarbeitenden belastet.
  • Sie haben verstanden, wie sie in ihrer Rolle als Führungskraft positiv auf die Gesundheit und die Leistung ihrer Mitarbeiter einwirken können.
  • Die Teilnehmer entwickeln die Fähigkeit, die Ressourcen ihrer Mitarbeitenden zu erkennen und zu fördern.

Inhalt

  • Stress: Wie entsteht er? Wie wirkt er auf den Menschen? Wie kann man ihn positiv nutzen?
  • die eigene Balance zwischen An- und Entspannung entwickeln
  • anhand von Persönlichkeitsmodellen die eigenen Ressourcen und die der Mitarbeitenden erkennen und adäquat fordern und fördern
  • Komponenten eines gesunden Führungsstils kennen und gemäss der eigenen Persönlichkeit für sich adaptieren
  • Transfer der Inhalte in das Berufs- und Alltagsleben mit Hilfe des Zürcher Ressourcen Models (ZRM®)

Zielgruppe

Für Führungskräfte auf allen Hierarchieebenen

Methoden

  • GRUNDLAGEN-WORKSHOP:
    Fachlicher Input, basierend auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen, in leicht verständlicher und spannender Art und Weise. Wir arbeiten mit Selbstreflexion, in Klein- und Großgruppen – immer mit dem Fokus auf den Transfer in den Alltag.
  • SELBSTMANAGEMENT-WORKSHOP:
    Ermöglichung von raschen und nachhaltigen Veränderungen durch die Methoden des Zürcher Ressourcen-Modells (ZRM®). ZRM® ist ein theoretisch fundiertes und wissenschaftlich überprüftes Selbstmanagement-Training, das von den beiden Psychologen Dr. Maja Storch und Dr. Frank Krause für die Universität Zürich entwickelt wurde und laufend durch wissenschaftliche Begleitung auf seine nachhaltige Wirkung hin überprüft wird.

Seminardauer

  • GRUNDLAGEN-WORKSHOP: 1/2 Tag
  • SELBSTMANAGEMENT-WORKSHOP: 2 Tage, jeweils 9 bis 16 Uhr

Follow-up – Vertiefungsworkshops

Follow-up für Vertiefung und als Refresher möglich, z. B. nach vier bis sechs Monaten; Dauer ½ – 1 Tag.

Interesse? Sprechen Sie mich an!

Mail: weinig@silkeweinig.com
Mobil: +41 76 578 93 70
Telefon: +41 44 558 92 39

Kennen Sie jemanden, für den dieses Seminar auch interessant sein könnte? Dann teilen Sie die Information doch: