Gratis

Gratis – profitieren Sie von folgenden Unterlagen!

Vielen Dank für Ihr Interesse! Ich freue mich sehr, Ihnen folgende Unterlagen gratis und unverbindlich zusenden zu dürfen! 
Bitte lassen Sie mich wissen, wenn Sie Fragen haben oder weitere Informationen wünschen!
Wie ich es geschafft habe, endlich jeden Tag 15 Minuten zu meditieren

Ich bin im Sommer 2012 den Jakobsweg gegangen – von St.-Jean-Pieds-de-Port nach Santiago de Compostela und noch weiter bis nach Finisterre, dem „Ende der Welt“. 

Sechs Wochen lang hatte ich die Gelegenheit, über mich, mein Leben und vieles mehr nachzudenken. Der Weg war anstrengend und hat mir einiges abverlangt – und er gab mir unglaublich viel zurück. Meine Haupterkenntnisse waren, was ich brauche um Akzeptanz und Zuversicht zu leben. Beides zusammen brachten mir grosse Gelassenheit. 

Das wollte ich behalten und dauerhaft in meinem Leben verankern!

Nur wie?

Nach einigen Überlegungen entschied ich mich zu einer täglichen Meditationspraxis. 15 Minuten meditieren, morgens nach dem Aufstehen: Das sollte doch zu schaffen sein! Ich bin zwar kein Morgenmuffel, aber so einfach war das Ganze dann doch nicht. Mit einigen Instrumenten aus dem Zürcher Ressourcen-Modell (ZRM®) habe ich es dann aber doch hinbekommen! Und bin bis zum heutigen Tag drangeblieben.

Wirkt Achtsamkeitsmeditation heilsam auf Körper und Geist? Falls ja – wie?

Im Zusammenhang mit meinen eigenen Erfahrungen aus der Meditationspraxis wollte ich wissen, wirkt Achtsamkeitsmeditation? Falls ja – wie? Was passiert da mit meinem Gehirn, meinem Geist, meinem Körper?

Ist das alles Hokuspokus oder gibt es wissenschaftliche Beweise?

In welchem Ausmass ist die Achtsamkeitsmeditation in der Lage, mentale Funktionen wie Kontrolle der Aufmerksamkeit, Emotionsregulation oder Imaginationsfähigkeit zu trainieren?

Wenn das regelmässige Praktizieren von Achtsamkeitsmeditation derart stark auf unser Gehirn einwirkt, ja es teilweise restrukturiert, müsste man das doch in Hirnscans nachweisen können!

Was ist Burnout?

Nach harter Arbeit erschöpft zu sein ist völlig normal. Sich über einen längeren Zeitraum zu fordern und nicht auf die innere Stimme zu hören, die „Stopp“ ruft, kommt sicherlich auch häufiger vor, als wir uns bewusst sind.

Manche regenerieren sich nach so einem Stress leicht wieder, andere sind erschöpft und ausgebrannt. Letzteres wird neudeutsch als Burnout bezeichnet und gilt heute als Massenleiden der modernen Arbeitswelt.

Nur eine Art Depression?

Der Psychiater Ulrich Hegerl warnt, dass es sich beim Burnout eher um eine Ausweichdiagnose handelt, welche die Volkskrankheit Depression verschleiert, ja sogar verharmlost.

Was genau ist Burnout? Kann es sein, dass es Burnout gar nicht gibt und die Betroffenen stattdessen alle depressiv sind? Handelt es sich um dasselbe, oder ist die Vermischung eher gefährlich? Lesen Sie dazu mehr in diesem e-book.

Die beliebtesten 10 Blog-Beiträge

Seit November 2015 blogge ich alle zwei Wochen. Mittlerweile können Sie in über 100 Beiträge stöbern und mehr erfahren aus den Bereichen Selbstmanagement, Motivation und Gesundheit. In diesem e-book habe ich die zehn beliebtesten Blog Beiträge zusammengefasst. 

Abgesehen von den Inhalten selbst sind die Beiträge auch eine Möglichkeit, mich ein wenig mehr kennenzulernen – was mich bewegt, was meine Werte sind und wie ich arbeite. Vielleicht lernen wir uns auch einmal persönlich kennen, bei einem meiner nächsten Vorträge oder offenen Seminare? Mich würde das sehr freuen!

Mit schwierigen Menschen klarkommen.

Jeder kennt sie: Menschen, mit denen fast jede Begegnung zum Hürdenlauf wird. Kollegen, die ständig etwas missverstehen, Familienmitglieder, die herumnörgeln oder beleidigen. Nach einem Zusammentreffen mit ihnen fühlt man sich ausgelaugt und aufgewühlt – ganz einfach schlecht!

Wie kann man mit diesen Menschen so umgehen, dass man dabei nicht auf der Strecke bleibt?
Schlagfertigkeit? Ein dickes Fell? Oder geht es auch ganz anders?Erfahren Sie, was im Umgang mit Cholerikern, Drama Queens und Dauernörglern dauerhaft hilft!

Leichter Entscheidungen treffen

Viele Menschen klammern sich bei wichtigen Entscheidungen an die Ratio und fangen an, das Für und Wider abzuwägen und zu kalkulieren. Andere Menschen wiederum entscheiden eher aus dem Bauch heraus. Welche der beiden Varianten ist die bessere?

Ich stelle eine Methode vorstellen, wie man aus diesem Dilemma herauszukommen und Kopf und Bauch so kombiniert, dass man leichter Entscheidung treffen kann. Vor allem Entscheidungen, zu denen man sagt, die fühlen sich gut an. Auf dieser Weise kann ich Vernunft und Spass miteinander vereinbaren.

Dieses Video wurde auf der 1. Berner Denkwiesen Nacht aufgenommen. Mehr über die Denkwiese erfahren Sie hier.

Bestellen Sie hier - kostenlos & unverbindlich!

KENNEN SIE JEMANDEN, FÜR DEN DIESE INFORMATION AUCH INTERESSANT SEIN KÖNNTE? DANN TEILEN SIE DIE INFORMATION DOCH:
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on xing
XING
Share on linkedin
LinkedIn