Blog

So konzentriert man sich auf seine Stärken

So konzentriert man sich auf seine Stärken

Sich auf seine Stärken zu konzentrieren klingt einleuchtend. Die Frage ist nur, warum es dann so wenige tun? Hartnäckig versuchen wir, unsere Schwächen auszumerzen, dabei ist das viel schwieriger und kräftezehrender, als sich auf das zu konzentrieren, was wir gut können.
Studien beweisen, dass es sich lohnt, sich auf seine Stärken zu konzentrieren. Es macht uns robuster, schützt uns vor Frustration und Depression und ist ein Garant für ein zufriedenes Leben.

Das hilft mutig alte Freundschaften aufzufrischen!

Das hilft mutig alte Freundschaften aufzufrischen!

Wir alle fühlen uns von Zeit zu Zeit einsam. Aber manchmal können die Dinge ausser Kontrolle geraten. Da würde man gern an verschollene Freundschaften anknüpfen in der Hoffnung auf alte Verbundenheit. Was tun, wenn uns der Mut fehlt, den anderen zu kontaktieren? Unser Körper kann uns mit Leichtigkeit die nötige Stärke geben.

Acht Tipps, wie man mit Einsamkeit nach einer Trennung umgehen kann

Acht Tipps, wie man mit Einsamkeit nach einer Trennung umgehen kann

Sich nach einer Trennung oder Scheidung einsam zu fühlen ist normal. Man hat immerhin mit dem anderen Menschen lange Zeit Freude und Sorge geteilt, Träume verwirklicht und Pläne geschmiedet. Steht man nun vor dem Scherbenhaufen der Beziehung, steigen neben Trauer, Ärger und Wut auch Gefühle von Angst und Einsamkeit empor.

10 Tipps, um sich in Geduld zu üben

10 Tipps, um sich in Geduld zu üben

An der Supermarktkasse ist eine lange Schlange, der Flieger hat Verspätung, der dreijährige Sohn bekommt im Bus einen Wutanfall, der Ehemann erzählt am Abend zum x-ten Mal die gleiche Geschichte … Jetzt können wir uns ärgern – oder gelassen bleiben. Das ist sicher nicht immer einfach, zumal beispielsweise eine Zugverspätung eine Kettenreaktion in Sachen Anschlüsse auslösen kann. Wütend werden bis zum Herzinfarkt ist aber auch keine Lösung, das würde nur Ihrer Gesundheit schaden.

Lebe wohl! Fünf Vorschläge für emotional gesunde Abschiede

Lebe wohl! Fünf Vorschläge für emotional gesunde Abschiede

Trennungen und Abschiede gehören zwar zum Leben, aber den Wenigsten von uns fällt es leicht, etwas endgültig loszulassen. Das liegt zum einen an unserer menschlichen Natur. Wir binden uns einfach gern. Zum anderen steht es auf keinem Lehrplan – wir sollen es aber irgendwie können.
Eine kürzlich erschienene Studie weist darauf hin, wie wichtig es ist, dass wir etwas abschliessen können. Wir bedauern dadurch weniger das Verlorene und können leichter in die nächste Lebensphase übergehen wie auch erkennen, welche neuen Möglichkeiten sich uns trotz des Verlusts bieten.

Warum richtig Abschied nehmen so wichtig ist

Warum richtig Abschied nehmen so wichtig ist

Weggehen bedeutet zurücklassen: Menschen, Dinge, Gefühle, Ämter. Gibt es ein Talent zum Abschied? Der US-amerikanische Evolutionspsychologe Eric Klinger sagte einmal, es komme für uns Menschen einem psychischen Erdbeben gleich, wenn wir uns von wichtigen Zielen, Menschen oder Orten trennen müssen.
So erschütternd ein Abschied sein kann, wird doch oft auch ein grosser Schatz zutage gefördert, wenn sich die aufgewirbelte Staubwolke wieder gelegt hat. Eine aktuelle Studie der Universität Hamburg gibt Auskunft, worauf es beim Abschiednehmen ankommt.

Wie man eine verlorene Freundschaft wiederbelebt

Wie man eine verlorene Freundschaft wiederbelebt

Ehemalige Freunde nehmen einen besonderen Platz in unserem Herzen ein. Wir haben mit ihnen gelacht und gelitten. Es kann verwirrend sein, mit jemandem Kontakt aufzunehmen, den man aus den Augen verloren hat. Der andere weiss zwar eine ganze Menge von unserem früheren Ich, hat aber keine Ahnung von unseren heutigen Hoffnungen, Träumen und Ängsten. Wie lässt sich das Geflecht an Gefühlen entknoten, so dass Raum für eine mögliche neue Freundschaft entstehen kann.

Über das Wiederbeleben von verlorenen Freundschaften

Über das Wiederbeleben von verlorenen Freundschaften

Es kann sehr verwirrend sein, auf jemanden zu treffen, den man einstmals gut kannte. Wir wissen zwar eine ganze Menge voneinander, haben aber keine Ahnung von unseren heutigen Hoffnungen, Träumen und Ängsten. Im Grunde treffen sich zwei Fremde. Wie geht man mit dieser Tatsache um? Und wie kann man das Geflecht an Gefühlen entknoten, so dass eine Chance besteht, die alte Nähe wiederherzustellen?