Blog

7 gute Gründe für ein Nickerchen zwischendurch!

7 gute Gründe für ein Nickerchen zwischendurch!

Was für unsere Grosseltern noch eine Selbstverständlichkeit war, ist in unserer Leistungsgesellschaft mittlerweile ziemlich verpönt: das kurze Nickerchen zwischendurch. Wie ist es dazu gekommen?
Studien zeigen, dass die Wirkung von 20 Minuten Mittagsschlaf alles andere als einschläfernd ist. Siesta zu halten fördert die Gesundheit, die Konzentration und die Leistungskraft!

Kann man sich für seinen alten Job neu begeistern?

Kann man sich für seinen alten Job neu begeistern?

Obwohl die meisten von uns mehr Zeit mit der Arbeit verbringen als mit der eigenen Familie, zeigen Studien von Arbeitsforschern ein ernüchterndes Bild: Da ist von Gleichgültigkeit, Langeweile und sogar Abneigung die Rede. Muss das so sein? Was sind die Gründe dafür, wenn das Feuer der Begeisterung erlischt? Durch welche Faktoren wird die Arbeit als gut und erfüllend erlebt?

Wie ausgelutscht ist Achtsamkeit?

Wie ausgelutscht ist Achtsamkeit?

Kürzlich hörte ich einen Kollegen klagen, dass der Begriff Achtsamkeit vollkommen ausgelutscht und überstrapaziert sei. Er fügte sofort hinzu, dass es sich dennoch lohne – allen Unkenrufen zum Trotz! −, Achtsamkeit zu praktizieren.
Nur, was genau ist Achtsamkeit? Wo und wie wird Achtsamkeit verwässert? Schon einmal von McMindfulness gehört? Und wieso sich Geduld lohnt! Lesen Sie weiter!

Die Macht der Glaubenssätze

Die Macht der Glaubenssätze

Kennen Sie diesen Spruch von Henry Ford? „Ob Sie glauben, Sie können es, oder ob Sie glauben, Sie können es nicht, Sie werden auf jeden Fall Recht behalten.“
Ford hat damit Glaubenssätze kurz, knapp und sehr treffend zusammengefasst: Wir sind unsere Gedanken! Wir selbst bestimmen, was wir wahrnehmen und wie wir es wahrnehmen – meistens ohne es zu bemerken. Dabei hat dieses Was und Wie entscheidende Wirkung auf unser Leben und unsere Zufriedenheit.

Wie ich es geschafft habe, die Erkenntnisse des Jakobswegs in meinen Alltag zu integrieren

Wie ich es geschafft habe, die Erkenntnisse des Jakobswegs in meinen Alltag zu integrieren

Ich bin im Sommer 2012 den Jakobsweg gegangen.  Sechs Wochen lang hatte ich die Gelegenheit, über mich, mein Leben und vieles mehr nachzudenken. Der Weg war anstrengend und hat mir einiges abverlangt – und er gab mir unglaublich viel zurück. Das wollte ich behalten und in mein alltägliches Leben integrieren. Nur wie? Das können Sie in meinem kostenlosen e-book nachlesen.