Blog

Warum „Warten-Können“ erfolgreich macht

Warum „Warten-Können“ erfolgreich macht

Ohne Zweifel: Warten kann quälend sein. Früher verbrachten wir viel Zeit mit Warten. Heute gibt es statt vergilbter Zeitschriften Smartphones. und damit scheint das reine Warten – ganz ohne Ablenkung durch Surfen, Spielen, Chatten – auszusterben. Aber ist das wirklich eine Erlösung? Gibt es Argumente, die für das Aushalten von Langeweile und Ungeduld sprechen?

Kann man sich jung denken?

Kann man sich jung denken?

Charles de Gaulle sagte einst: „Das Alter ist ein Schiffbruch.“ Aber wann findet der Schiffbruch statt, und strande ich an einer schroffen, windigen Atlantikküste oder an einem weissen Karibikstrand mit Palmen und Bananenstauden?
Diese Frage mag naiv oder lächerlich klingen, birgt aber einen wichtigen Aspekt: Wenn ich das Alter von vornherein als problematische Lebensphase ansehe, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sich meine Erwartungen genau so erfüllen. Man nennt das im Fachjargon „selbsterfüllende Prophezeiung“.

Wieso „Vereinsmeierei“ gesund ist!

Wieso „Vereinsmeierei“ gesund ist!

Sind Sie Vereinsmitglied, oder können Sie mit organisierten Freizeitgruppen eher weniger anfangen? Nicht wenige Menschen verbinden mit Vereinsleben Unfreiheit, viele Verpflichtungen und auch eine gewisse Spiessigkeit. Aber egal ob Fussballverein, Chor oder Kegelclub – Studien zeigen: Wer sich einer Gruppe zugehörig fühlt, lebt besser und gesünder. Wieso das so ist und wie sich Gemeinschaftserlebnisse in Vereinen von denjenigen mit Freunden unterscheiden, davon handelt dieser Blog.

Wieso Aufräumen unserer Psyche guttut

Wieso Aufräumen unserer Psyche guttut

Spätestens im April liest man in Zeitungen und Internetforen, dass nun die Zeit reif ist für den Frühjahrsputz. Gemeint sind damit oftmals nicht nur Haus oder Wohnung, sondern auch unser Körper oder Geist. Tatsächlich tut Aufräumen und Ausmisten gut. Ob bewusst oder eher zufällig beschäftigen wir uns beim Entrümpeln mit grossen psychologischen und philosophischen Themen wie z.B. dem Loslassen und Abschiednehmen.

Haben Sie frei in Ihrer Frei-Zeit?

Haben Sie frei in Ihrer Frei-Zeit?

Hat Ihr Tag genügend Stunden? Für die meisten von uns reichen die 24 Stunden leider nicht, die wir zur Verfügung haben. Es wird optimiert und verzichtet (z.B. auf Schlaf), und dennoch scheint von diesem Luxusgut „Zeit“ einfach nicht genug da zu sein. Trotz einer Vielzahl an arbeits- und zeitsparenden technischen Hilfsmitteln bleibt paradoxerweise immer weniger für diese sogenannte „Frei-Zeit“ übrig.
Studien zufolge wächst die Gefahr, dass unsere freie Zeit weiter abnimmt – wie kann das sein? Schliesslich spricht man doch gleichzeitig auch von der Freizeitgesellschaft.