Was tun gegen langweilige Routine?

Was tun gegen langweilige Routine?

Was tun gegen langweilige Routine?

Was tun gegen langweilige Routine?

Gelangweilt von der täglichen Routine? Probieren Sie doch mal Ihren Kaffee aus einem Sektglas zu trinken! Indem wir Gewohntes anders – am besten ungewöhnlich – tun, können wir den Genuss ähnlich wie beim ersten Mal empfinden!

Der morgendliche Kaffee bietet oft keinen geniesserischen Moment mehr, sondern wird zur alltäglichen Gewohnheit, um wach zu werden. Häufig getragene Kleidung langweilt uns, während eine neu gekaufte Hose uns ein frisches, gutes Gefühl verleiht. Der anfängliche Zauber verfliegt, sobald wir uns an etwas gewöhnt haben und es zur Routine wird. Es scheint unmöglich, etwas noch einmal so zu erleben, als wäre es das erste Mal. Ist das so oder kann man den Zauber des Anfangs wiederentdecken?

Sich neu verzaubern lassen

Zwei Forscher aus den USA haben untersucht, ob Menschen bei alltäglichen, gewohnten Dingen ein Erstes-Mal-Erlebnis und damit gesteigerte Freude erleben können, indem sie das Gewohnte auf ungewohnte Weise erleben. Ihre Inspiration kam von dem Konzept der „Dunkelrestaurants“, in denen Gäste ihr Essen im Dunkeln und damit blind geniessen. Viele berichten nach einem Besuch in einem solchen Restaurant, dass sie ein neues Geschmackserlebnis hatten.

Gewöhnliches mit Ungewöhnlichem kombinieren

Die Forscher führten ein Experiment durch, in dem die Teilnehmer gebeten wurden, Popcorn auf unterschiedliche Weise zu essen. Eine Gruppe ass das Popcorn wie gewohnt mit den Händen, während die andere Gruppe Essstäbchen benutzte. Anschliessend wurden die Teilnehmer nach ihren Erfahrungen befragt und bewerteten den Geschmack sowie die Freude am Verzehr des Popcorns. Diese Befragung erfolgte über mehrere Durchgänge hinweg. Es stellte sich heraus, dass diejenigen, die das Popcorn mit Stäbchen gegessen hatten, eine grössere Freude empfanden als diejenigen, die mit den Händen gegessen hatten. Beide Gruppen bewerteten den Geschmack des Popcorns gleich gut, sodass der Effekt nicht darauf zurückgeführt werden konnte, dass das Popcorn einer Gruppe besser schmeckte als der anderen.

Popcorn neu entdecken

Ein bedeutendes Ergebnis des Experiments war, dass die erhöhte Freude der Stäbchen-Gruppe sich nur auf den ersten Durchgang des Versuchs beschränkte. Hätte dieser Effekt über mehrere Durchgänge hinweg angehalten, könnte nicht ausgeschlossen werden, dass die Verwendung von Stäbchen generell eine unterhaltsamere Methode zum Essen von Popcorn ist. Die Ergebnisse lassen jedoch vermuten, dass die grössere Freude tatsächlich auf die erstmalige und ungewohnte Art zurückzuführen ist, Popcorn mit Stäbchen zu essen. Darüber hinaus fanden die Forscher heraus, dass eine ungewöhnliche Methode, die eine Handlung erschwert, wie zum Beispiel das Essen von Suppe mit einer Gabel, den gegenteiligen Effekt haben kann und zu einer verringerten Freude beim Erleben führt.

Mit Kreativität dem erneuten Genuss auf der Spur

Die Wissenschaftler haben mittels ihrer Studie einen simplen und kostengünstigen Ansatz entdeckt, um die Freude an Gegenständen zu bewahren oder zurückzugewinnen, an die wir uns im Laufe der Zeit gewöhnen. Dadurch entfällt die Notwendigkeit, fortlaufend neue Produkte zu erwerben und potenziell funktionstüchtige Objekte frühzeitig zu ersetzen, um ein Gefühl von Aufregung und Genuss zu erleben. Dennoch zeigen auch unkonventionelle Methoden lediglich beim ersten Einsatz einen zusätzlichen Freudenwert. Daher erfordert es ein gewisses Mass an Kreativität und die Erprobung verschiedener neuer Ansätze, um die Freude an alltäglichen Produkten oder Aktivitäten aufrechtzuerhalten.

Probieren Sie es aus: Trinken Sie Ihren Kaffee aus einem Sektglas, kombinieren Sie ein altes Kleidungsstück neu oder versuchen Sie, Popcorn mit Stäbchen zu essen!

Quelle: O’Brien, E., & Smith, R. W. (2019). Unconventional consumption methods and enjoying things consumed: Recapturing the “first-time” experience. Personality and Social Psychology Bulletin, 45(1), 67–80. doi:10.1177/0146167218779823

Vielleicht interessieren Sie auch folgende Texte:

Einfache Achtsamkeitsübungen für Zwischendurch: Achtsamkeit kann darin unterstützen zur Ruhe zu kommen und die innere Balance zu kräftigen.

Deswegen sollte man Siesta halten!: Studien zeigen, dass die Wirkung von einem 20 Minuten Nickerchen alles andere als einschläfernd ist.

Darum tut ein gesunder Darm der Stimmung gut!: „Aus einem traurigen Arsch fährt nie ein fröhlicher Furz”, Martin Luther. So tragen wir mit der Fürsorge für unseren Darmgesundheit auch Sorge für unsere Psyche!

KENNEN SIE JEMANDEN, FÜR DEN DIESER BEITRAG INTERESSANT SEIN KÖNNTE? DANN TEILEN SIE IHN DOCH:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.