Fünf Fragen, die man sich stellen sollten, bevor man sich ein Ziel setzt

Fünf Fragen, die man sich stellen sollten, bevor man sich ein Ziel setzt

Fünf Fragen, die man sich stellen sollten, bevor man sich ein Ziel setzt

Fünf Fragen, die man sich stellen sollten, bevor man sich ein Ziel setzt

Das Verständnis um unsere Motivation ist der Schlüssel, um die richtigen Ziele zu setzen.

Es gibt einen grossen Unterschied zwischen dem Setzen von Zielen und dem Setzen der richtigen Ziele. Das klingt einleuchtend und fast einfach – die Frage ist nur: woran erkenne ich, dass ein Ziel richtig (für mich) ist?

Die folgenden fünf Fragen können Ihnen dabei helfen. Lassen Sie sich Zeit bei den Antworten – kauen Sie gerne auch mehrmals gedanklich durch. Das genaue Bewerten und er Prozess dahin kann erklären, warum Sie ein Ziel erreichen möchten:

  1. Will jemand anderes, dass ich dieses Ziel erreiche, oder bekomme ich etwas von jemandem, wenn ich es tue?
  2. Repräsentiert dieses Ziel, wer ich bin und was ich im Leben am meisten schätze?
  3. Glaube ich wirklich, dass dies ein wichtiges Ziel ist?
  4. Wird mir dieses Ziel Spass und Freude bereiten?
  5. Würde ich mich schämen, wenn ich dieses Ziel nicht erreiche?

Wenn Sie die Fragen 2, 3 und 4 so beantwortet haben, dass sie Ihnen ein gutes, sicheres Gefühl vermitteln, dann sind Sie wahrscheinlich auf dem richtigen Weg. Wenn Sie der Meinung sind, dass die Antworten zu den Fragen 1 und 5 eher die Wirklichkeit Ihres Ziels widerspiegeln, dann sollten Sie vielleicht den Kurs ändern.

Mit Achtsamkeit richtig Ziele setzen

Neuste Forschungsergebnisse, wie zum Beispiel die kürzlich im Journal of Research in Personality erschienen, legen nahe, dass Menschen, die Achtsamkeit (Link zu Achtsamkeitsblog setzen) praktizieren besser darin sind, die richtigen Ziele zu setzen als andere.

„Wenn Menschen Ziele verfolgen, die ihren zugrunde liegenden Werten, Talenten, Interessen und Bedürfnissen entsprechen, erreichen sie ihre Ziele eher“, sagen die Autoren der Studie unter der Leitung von Aidan Smyth of Carleton-Universität in Kanada. „Das Verfolgen und Erreichen von selbstbestimmten Zielen bietet Erfahrungen von Autonomie, Kompetenz und Verbundenheit, die für das Wohlbefinden unerlässlich sind. Umgekehrt kann das Verfolgen nicht übereinstimmender Ziele dazu führen, dass Menschen Zeit und Energie mit Zielen verschwenden, die, selbst wenn sie erreicht werden, ihrem Wohlergehen oder ihrer Entwicklung nicht förderlich sind.“

Intrinsisch motiviert durch Achtsamkeit

Angesichts der Tatsache, dass achtsame Personen ein höheres Mass an Gewahrsein besitzen, untersuchten die Forscher, ob diese Menschen tatsächlich besser darin sind, Ziele zu setzen und zu erreichen, die ihren Interessen entsprechen. Die Ergebnisse ihrer Studien bestätigten ihren Verdacht! So berichteten vor allem diejenigen, die in der Studie hohe Ergebnisse für Achtsame Aufmerksamkeit und Achtsamkeit erreichten, dass sie bei der Zielverfolgung stark intrinsisch motiviert seien und ihre Ziele meistens erfolgreich erreichten.

Die Forscher replizierten dieses Ergebnis mit einer Längsschnittstudie, bei dem der Zielfortschritt im Laufe der Zeit verfolgt wurde. Sie stellten nicht nur fest, dass achtsame Menschen besser darin waren selbstgesetzte Ziele umzusetzen, sondern dass sie ihre Ziele auch erfolgreicher realisieren konnten. Aus der Forschung ist unlängst bekannt, dass wir vor allem dann erfolgreich unsere Ziele umsetzen können und auch längere Durststrecken bei der Zielverfolgung aushalten, wenn wir unsere Ziele selber setzen – also diese mit unserem authentischen Selbst übereinstimmen. Das ist für den Zielfortschritt förderlich. Scheinbar haben achtsame Menschen genau dafür ein gutes Händchen. Sie wissen automatisch, durch ihre Achtsamkeit die für sie richtigen Ziele zu setzen.

Achtsamkeit und Erfolg

Interessanterweise passt dieses Ergebnis zu den Resultaten anderer Forschungen bezüglich Achtsamkeit.  und Leistung. Eine kürzlich in der Zeitschrift Consulting Psychology veröffentlichte Studie ergab, dass achtsame Menschen ehrgeiziger sind als andere. Dies mag paradox erscheinen, die Forscher bieten jedoch einen guten Grund dafür. Sie weisen darauf hin, dass ambitionierte Menschen in der Lage sind, ihre Aufmerksamkeit und ihr Bewusstsein auszubalancieren, um ihre Ziele zu erreichen. Mit anderen Worten, der mentale Fokus, der notwendig ist, um ein ehrgeiziger und erfolgreicher Mensch zu sein, spiegelt sich in vielen Qualitäten wider, die mit Achtsamkeit verbunden sind.

Vielleicht interessieren Sie auch folgende Texte:

So konzentriert man sich auf seine Stärken!: Stärken stärken, statt sich über Schwächen grämen! Mit der einfachen Methode „Reflected Best Self” kann man sich mit Leichtigkeit selbst stärken.

Wie man die zwei häufigsten Formen der Selbstsabotage stoppen kann!: Selbstsabotage ist äusserst menschlich. Sie verhindert, dass unsere Vorsätze gelingen oder wir unsere Ziele realisieren. Es gibt Methoden, um sich von diesem selbstzerstörerischen Verhalten zu lösen.

Sechs einfache Wege, um das Glücksempfinden zu steigern: Positives zu denken – genauer gesagt zu erwarten – lässt Positives leichter sehen und damit geschehen. Hier sechs einfache Tipps, wie man sich in Optimismus üben kann.

KENNEN SIE JEMANDEN, FÜR DEN DIESER BEITRAG INTERESSANT SEIN KÖNNTE? DANN TEILEN SIE IHN DOCH:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.