„SAG ES!” – eine einfache Formel für schwierige Gespräche

„SAG ES!” – eine einfache Formel für schwierige Gespräche

„SAG ES!” – eine einfache Formel für schwierige Gespräche

„SAG ES!” – eine einfache Formel für schwierige Gespräche

Kritik einzustecken ist nicht leicht. Kritik zu erteilen ist oftmals genauso schwierig. Sachlich und angemessen Feedback zu geben ist eine Kunst. Die „SAG ES“-Formel kann bei schwierigen Gesprächen helfen.

Im Umgang mit anderen Menschen ist es wichtig, dass wir über Dinge sprechen können, die wir nicht gut finden oder gern anders hätten. Sicher, es gilt gut abzuwägen, ob oder genauer wie man jemandem sagt, wenn einem etwas nicht gefällt. Nur um des lieben Friedens willen nichts zu sagen ist keine Lösung. Vor allem der Wunsch nach Harmonie kann dazu verführen, fremden Erwartungen – ob tatsächlich vorhanden oder nur vermutet – gerecht zu werden. Dann handeln wir gegen uns und unsere Werte. Wenn wir keine Grenzen setzen, kann es passieren, dass wir uns ausgebrannt und ärgerlich fühlen.

Kritik einzustecken ist nicht leicht. Kritik zu erteilen ist oftmals genauso schwierig. Sachlich und angemessen Feedback zu geben ist eine Kunst. Bei Kritik fühlt sich fast jeder angegriffen. Schnell werden Abwehrschirme hochgefahren, und es wird abgeblockt, egal was kommt. Wer ein paar Regeln beachtet, kann Ärger nicht nur vermeiden, sondern sogar das Verhältnis mit seinem Gegenüber verbessern.

Gleich vorweg: Selbst mit der besten Rhetorik bleibt ein schwieriges Gespräch schwierig. Die „SAG ES”-Formel hilft jedoch, schwierige Gespräche so vorzubereiten, dass wir souverän unseren Standpunkt darstellen können, der andere sich nicht an den Pranger gestellt fühlt und wir einen Dialog führen können.

SAG ES!

Eine Methode, um das Gespräch vorzubereiten und zu strukturieren, bietet eine Formel, deren Name ihr Programm ist, nämlich „SAG ES”:

  • S steht für Sachverhalt: Worum geht es genau? Welches Verhalten, welche Aussagen haben zu dem negativen Gefühl geführt?
  • A steht für Auswirkung: Wie hat sich das auf mich und mein Verhalten ausgewirkt?
  • G steht für Gefühl: Welche Gefühle hat das bei mir ausgelöst?
  • E steht für „Empfindung des anderen einholen” („Wie siehst du das?”).
  • S bedeutet „Schlussfolgerung finden” („Wie machen wir das ab sofort?”).

Die Reihenfolge S, A und dann erst G ist ungewohnt, aber erkenntnisreich! Wir starten meistens mit dem G, was beim anderen in 99 Prozent der Fälle eine Kaskade an Rechtfertigungen provoziert, denn zu schnell klingt das Gesagte nach Vorwürfen. Damit verpassen wir die Chance, uns mit dem Sachverhalt, dem wahren Grund und der Auswirkung auseinanderzusetzen. Das mag eine trockene Übung sein, bringt aber Klarheit.

Ein Beispiel

Nehmen wir an, Sie haben eine Bekannte, mit der Sie sich eine engere Verbindung vorstellen könnten. Sie sind sich aber nicht sicher, ob das auf gegenseitigem Interesse beruht. Trifft man sich, haben Sie viel Spass miteinander. Leider sagt sie Treffen oft und kurzfristig ab oder verschiebt sie. Als Gründe nennt sie die Arbeit, die pflegebedürftige Mutter oder allgemeines Unwohlsein. Ist es kleinlich anzumerken, dass Sie sich mehr Zuverlässigkeit wünschen? Oder gar egoistisch, wenn Sie die andere Person gern besser kennenlernen würden – was bekanntlich nur über mehr gemeinsam verbrachte Zeit funktioniert? Was macht man mit dem nagenden Misstrauen, dass die andere kein Interesse hat und die genannten Gründe nur Ausreden sind? Oder bildet man sich das nur ein und zeigt zu wenig Empathie? Ohne die Situation zu klären, werden Sie in der Dauerschleife dieser Gedanken und negativen Gefühle feststecken. Sicher, ein klärendes Gespräch kann dazu führen, dass die andere sagt, sie sehe in Ihnen nur eine bessere Bekannte und mehr nicht, aber damit sind Sie auf jeden Fall schlauer und haben nicht viel Zeit verloren. Also:

  • Sachverhalt: Die beiden letzten Treffen wurden kurzfristig von dir abgesagt. Das am vergangenen Donnerstag einen Tag zuvor, weil du beruflich verhindert warst. Davor am Sonntag, weil du dich unwohl gefühlt hast.
  • Auswirkung: Das hat meine Planung über den Haufen geworfen und mir wegen der Kurzfristigkeit wenig Möglichkeiten für Alternativen gegeben. Ich habe die frei gewordene Zeit zu Hause mit Lesen verbracht statt in Gesellschaft mir dir.
  • Gefühl: Es hat mich traurig gemacht, dass wir uns nicht sehen konnten. Ich fühle mich zurückgesetzt. Zudem empört es mich, dass die Absagen kurzfristig erfolgen. Das verletzt mich und hinterlässt bei mir ein schales Gefühl. Für mich ist Zuverlässigkeit wichtig, weil es mir Vertrauen gibt. Leider nagen Zweifel an meinem Vertrauen.
  • Empfindung des anderen einholen: Wie siehst du das?
  • Schlussfolgerung finden: Was schlägst du vor, wie wollen wir zukünftig miteinander umgehen?

Probieren Sie es aus! Ich bin gespannt auf Ihre Ergebnisse und wünsche gutes Gelingen!

Vielleicht interessieren Sie auch folgende Texte:

Sieben Tipps, um mit Ablehnung leichter klarzukommen: Jeder Mensch hat schon unzählige Zurückweisungen erlebt. Sie gehören zum Leben. Trotzdem tut es weh, abgelehnt zu werden. Wie man damit besser umgehen kann, steht im Blog.

Die Kunst des Kritisierens: 15 Tipps, wie man einen Rahmen für gute und konstruktive Kritikgespräche schaffen kann.

Hilfreiche Praxistipps zur Konflikt-Lösung: Konflikte gehören leider zu den unangenehmen Seiten des Lebens. Die Augen davor zu verschliessen bringt nichts. Mithilfe einer sachlichen Vorgehensweise lassen sich konstruktive Lösungen erarbeiten.

KENNEN SIE JEMANDEN, FÜR DEN DIESER BEITRAG INTERESSANT SEIN KÖNNTE? DANN TEILEN SIE IHN DOCH:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.